You are currently viewing 1.FC Sonthofen – 1.FC Garmisch-Partenkirchen 0:0

1.FC Sonthofen – 1.FC Garmisch-Partenkirchen 0:0

1.FC Sonthofen – 1.FC Garmisch-Partenkirchen 0:0

(von Dieter Latzel)

Das hatte sich der Tabellenzweite 1.FC Sonthofen ganz anders vorgestellt. Die Hausherren verloren beim 0:0 Unentschieden gegen Garmisch-Partenkirchen am Ende nicht nur zwei Punkte, sondern in der Nachspielzeit auch noch Abwehrchef Manuel Schäffler mit einer roten Karte.

Schon während des Spiels schlugen bei den Oberallgäuern die Emotionen hoch. Sie reklamierten zwei klare Elfmeter und fühlten sich vom Unparteiischen benachteiligt. Der ansonsten besonnene FCS-Coach Benjamin Müller kochte. Sehr bitter, in der entscheidenden Meisterschaftsphase passiert uns so was“. Der Referee traf aber auch einige fragwürdige Entscheidungen, als eru.a. Mitte der ersten Halbzeit beim Foul an Kevin Haug und in der Schlussphase, als Umut Akan im Strafraum umgerissen wurde,weiterlaufen ließ. Der FCS musste sich aber auch an die eigene Nase fasse und sich vorwerfen lassen, dass er in den ersten 45 Minuten alles andere als ein Feuerwerk abbrannte. Das war nurfußballerische Schmalkost was der Tabellenzweite ablieferte. Mitte der ersten Halbzeit gab es zudem eine Fünfminütige Unterbrechung, da sich Gästeverteidiger Maximilian Heringer ohne Feindeinwirkung schwer verletzte und mit dem Krankenwagen abtransportiert werden musste. Garmisch verdaute den Schock schnell. Bis zur Pause hätten sie durchaus in Führung gehen können.  Gäste-Torjäger Moritz Müller und Jonas Poniewaz waren ständige Unruheherde und scheiterten jeweils nur knapp.

In der zweiten Halbzeit wurden die Hausherren dominanter. Sie legten einen Gang zu. Ihr Druck wurde nun immer größer und sie kamen in der Folge zu einer Reihe hochkarätiger Möglichkeiten. Garmisch-Partenkirchen schaffte kaum noch Entlastung. Was Mürkl, Koller, Haug, Notz, Haase, Hindelang, Schäffler, Penz und Akan aber auch versuchten, es fehlte ihnen an Effektivität. Das Tor der leidenschaftlich verteidigenden Gäste blieb wie vernagelt.FCS-Kapitän Manuel Wiedemann sagte später, dass viel gegen sie gelaufen sei: „Es war sicher nicht unser bestes Spiel, aber wir haben in der zweiten Halbzeit alles versucht“.