You are currently viewing 1.FC Sonthofen – FC Ismaning 0:1 (0:0)

1.FC Sonthofen – FC Ismaning 0:1 (0:0)

1.FC Sonthofen – FC Ismaning 0:1 (0:0)

(von Dieter Latzel)

Das war wohl nix. Die 0:1 (0:0) Niederlage bedeutete für den 1.FC Sonthofen einen Rückschlag im Abstiegskampf. Der Aufsteiger zeigte im Heimspiel gegen den FC Ismaning wenig Erfreuliches und erhielt, als alles schon auf ein Unentschieden hindeutete, die Quittung für den uninspirierten Auftritt. Mit einem Sonntagsschuss vom Mittelkreis entschieden die Gäste in der Nachspielzeit die Partie für sich.

In der Anfangsphase dachten alle, dass es ein gutes Bayernligaspiel werden könnte, denn gleich in der ersten Minute zwang Markus Notz Ismanings Keeper Benedikt Zeisel zu einer Glanztat. Die Münchner antworteten wenig später mit einer Chance von Daniel Bux. Das war’s dann aber auch schon für längere Zeit. Die Begegnung verflachte zusehends. Wenig Tempo, keine Ideen und viele Unterbrechungen ließen überhaupt keinen Spielfluss aufkommen. Die Hausherren standen zunächst zwar sicher in der Abwehr, in der Spitze sorgten ihre langen Bälle aber kaum für Gefahr. Nachdem Kevin Haug so einen Tiefenlauf nicht kontrolliert abschließen konnte und auf der Gegenseite Torwart Marco Zettler gegen den freistehenden Ryohei Nishikawa retten musste, wurde die Verunsicherung beim FCS größer.

Auch in der zweiten Halbzeit änderte sich da wenig. Mit ihrem behäbigen Spielaufbau ließen sich die kompromisslos verteidigenden Gäste nicht aus den Angeln heben. Zudem fehlte es den Sonthofern bei ihren wenigen Möglichkeiten an Durchschlagskraft. Nachdem bei einer Ecke der Fallrückzieher von Andreas Hindelang nichts eingebracht hatte und auch die Abschlüsse von Haug und Manuel Methfessel eine Beute von Keeper Zeisel wurden, kam es für die Oberallgäuer in der Nachspielzeit knüppeldick. Alexander Jobst traf vom Mittelkreis über Torwart Zettler hinweg zum alles entscheidenden 1:0 und sorgte damit für Ismaninger Glückseligkeit sowie Sonthofer Frust.

Der angefressene FCS-Coach Benjamin Müller sprach davon, dass seine Mannschaft hinten raus durch das Traumtor den einen Punkt sehr unglücklich hergegeben habe. „Wir haben es in der Summe bei den schwierigen Platzverhältnissen nicht verstanden einen kontrollierten und einfachen Fußball zu spielen. Zudem gab’s im Zentrum Probleme mit den zweiten Bällen. Da müssen wir in Zukunft schon eine Schippe drauf packen“.