FC Ehekirchen – 1.FC Sonthofen (Sonntag)

FC Ehekirchen – 1.FC Sonthofen (Sonntag)

FC Ehekirchen – 1.FC Sonthofen (Sonntag)

(von Dieter Latzel)

Der 1.FC Sonthofen wird sich warm anziehen müssen, wenn es am Sonntag zum FC Ehekirchen geht. Aber die Marschroute ist klar. Die Oberallgäuer wollen sofort wieder in die Erfolgsspur zurück finden und streben einen Sieg an. Der Startschuss in der dortigen Arena fällt um 14.00 Uhr.

Beim FCS können sich alle noch gut an das erste Aufeinandertreffen erinnern, das mit viel Glück 2:2 Remis endete. Torjäger Kevin Haug spricht aus, was viele denken. Damals habe man den Gegner vermutlich etwas unterschätzt. „Das darf uns nicht nochmal passieren. Wir werden konzentrierter zur Sache gehen müssen. Mit der Leistung vom Hinspiel wird es sicher nicht reichen“, mahnt er. Vergangenes Wochenende habe man bei der 1:2 Niederlage gegen Kempten nicht schlecht gespielt, jedoch zu uneffektiv. „Wenn wir das besser machen, vorne die Chancen nutzen und hinten die individuellen Fehler abstellen, bin ich mir sicher, dass wir einen Sieg einfahren können“. Auch Manuel Schäffler und Markus Sichler glauben daran, dass es gelingen kann, sofort wieder eine Siegesserie zu starten. „Wir wollen bis zur Winterpause keine Punkte mehr einbüßen und alles gewinnen“, sagt der junge Sichler. Der erfahrene Schäffler ergänzt jedoch, dass es vermutlich bei schwierigen Platzverhältnissen eine richtig heikle Aufgabe werden könnte. Trainer Benjamin Müller erwartet eine sehr kampfbetonte und intensive Partie auf tiefem Geläuf, da die Plätze von Woche zu Woche schlechter würden. „Ehekirchen wird uns alles abverlangen. Die hatten einen richtigen Lauf und sind zuletzt nur von Memmingen ausgebremst worden“. Müller meint, dass die jüngste Derby-Pleite zwischenzeitlich verdaut sein sollte. „Wir haben gut trainiert. Unser Ziel muss es bis zur Winterpause sein, die Lücke zu Spitzenreiter Gundelfingen nicht größer werden zu lassen. Wir wollen die maximale Punktausbeute holen. Dazu brauche es eine gute Form und das notwendige Glück.

Schreibe einen Kommentar