You are currently viewing FC Memmingen II – 1.FC Sonthofen 1:0 (1:0)

FC Memmingen II – 1.FC Sonthofen 1:0 (1:0)

FC Memmingen II – 1.FC Sonthofen 1:0 (1:0)

(von Dieter Latzel)

Der 1.FC Sonthofen hat im Rennen um die Meisterschaft in der Landesliga-Südwest einen Rückschlag erlitten. Im „Allgäuer Derby“ bei der Regionalliga-Reserve des FC Memmingen setzte es für den Favoriten nach 20 Spielen ohne Niederlage eine unglückliche, aber nicht unverdiente 0:1 (0:1) Pleite. Das kostete dem FCS die Tabellenführung.

Auf dem schwer zu bespielenden tiefen Platz waren viele Aktionen dem Zufall überlassen. So ging es zunächst hauptsächlich darum kompakt gegen Ball und Gegner zu arbeiten und sich in den Zweikämpfen durchzusetzen. Da hatten in der ersten halben Stunde ganz klar die Hausherren die Nase vorn. Sonthofen tat sich schwer und rannte nur hinterher. Denaggressiven Memmingern gelang zwar auch nicht alles, aber siefighteten um jeden Zentimeter Boden und kontrollierten die Partie. Als die Gäste in der 21. Minute bei einer Strafraumaktion den Ball nicht aus der Gefahrenzone brachten, fiel das Spielgerät Timo Hirschle vor die Füße, und der besorgte für seine Farben mit einem trockenen Schuss die 1:0 Führung. Dass dies schon die Entscheidung bedeuten sollte, konnte zu diesem frühen Zeitpunkt niemand ahnen. Mit zunehmender Spieldauer arbeiteten sich die Sonthofer in die Partie hinein und Manuel Schäffler prüfte (30. Minute) nach einer Keller-Ecke Torwart Niklas Schröder. Vor allem in der zweiten Halbzeit drückte der FCS auf den Ausgleich. Die Angriffsaktionen waren aber zu ungenau. Memmingen schaffte zwar kaum noch Entlastung, kämpfte aber leidenschaftlich und stand hinten wie eine Wand. Der enttäuschte FCS-Coach Benjamin Müller sagte später, dass seine Mannschaft ganz schlecht in die Partie reingekommen sei. „In den ersten 25 Minuten waren wir überhaupt nicht in den Zweikämpfen drin und sind immer eine Schritt zu spät gewesen“. Im Laufe des Spiel hatsein Team dann zwar Gas gegeben, jedoch wirklich zwingende Torchancen seien dabei nicht herausgekommen. Der Gegner habe auf dem fatal schlechten Platz auch keine herausgespielten Möglichkeiten gehabt. „So fiel der entscheidende Treffer nach einer Zufallsaktion. Über 90 Minuten war das von uns einfach zu wenig“, brachte es Müller auf den Punkt.