1.FC Sonthofen – Türkspor Augsburg 5:1 (2:0)

1.FC Sonthofen – Türkspor Augsburg 5:1 (2:0)

1.FC Sonthofen – Türkspor Augsburg 5:1 (2:0)

(von Dieter Latzel)

Ein bärenstarker 1.FC Sonthofen lässt dem klassenhöheren Türkspor Augsburg keine Chance und zieht mit einem 5:1 (2:0) Erfolg in die zweite Hauptrunde des Totopokals ein. Die Hausherren zeigten von Beginn an Willensstärke, Durchsetzungsvermögen, Spielwitz und Zielstrebigkeit. Sie ließen sich auch von dem zwischenzeitlichen Anschlusstreffer nicht aus der Bahn werfen.

Bereits in der Anfangsphase rollte Angriff auch Angriff in Richtung Gästetor. Der Bayernligist wusste gar nicht wie im geschieht und hatte es seinem Torwart zu verdanken, dass er nach 10 Minuten nicht hoffnungslos zurücklag. Thomas Reichlmayr verhinderte gleich in mehreren Eins zu Eins-Situationen die Sonthofer Führung. So wie gegen Kevin Haug. „Den wollte ich mit Speed an ihm vorbeischieben, doch er hat den Braten gerochen“. Der FCS-Stürmer sagte später zudem: „Wir sind gleich gut reingekommen, hatte vom Gegner zwar Respekt, aber keine Angst“. Nach einer Viertelstunde war aber auch Reichlmayrmachtlos, als Marc Penz für die Oberallgäuer einen Foulelfmeter zum 1:0 verwandelte. Mit seinen schnellen Spitzen brachte der FCS den Gegner in der Folge weiter in Verlegenheit. In der 18. Minute stand Penz nach Zuspiel von Kevin Haug nur der Pfosten im Weg. Gregor Mürkl schloss einen tollen Angriff über Haug und dem starken Jannik Keller nach 35 Minuten zum längst überfälligen 2:0 ab.

Im zweiten Durchgang erhöhte Türk Augsburg zunächst die Schlagzahl. Angetrieben von dem Sonthofer Eigentor (47. Minute) zum 1:2 Anschlusstreffer, als Yasin Yilmaz einen Freistoß scharf in den Strafraum geschlagen hatte, zeigten sie jetzt mehr Präsenz. Die Hausherren verlegten sich aufs Kontern und bekamen die Lage (60. Minute) durch den zweiten Treffer von Mürkl zum 3:1 wieder in den Griff. Wenig später machte Haug, nach Foul an dem eingewechselten Umut Akan, mit einem weiteren verwandelten Foulelfmeter endgültig den Deckel drauf. In der Schlussphase erhöhte Akan auf Zuspiel von Manuel Schäffler zum 5:1 Endstand. Sonthofens Trainer Benjamin Müller sprach anschließend von einem tollen Spiel seiner Mannschaft. „Wir hätten eigentlich zur Halbzeit schon 4:0 führen müssen. Nach dem 2:1 Anschlusstreffer hatten wir eine kleine Schwächephase. Da waren die Gäste mit ihrem Kombinationsspiel und bei Standardsituationen von Yilmaz gefährlich. Mit dem 3:1 von uns war deren Moral aber gebrochen“.