You are currently viewing Türkspor Augsburg – 1.FC Sonthofen 0:0

Türkspor Augsburg – 1.FC Sonthofen 0:0

Türkspor Augsburg – 1.FC Sonthofen 0:0

(von Dieter Latzel)

Keine Tore gab es beim leistungsgerechten 0:0 zwischen Türkspor Augsburg und dem ersatzgeschwächten 1.FC Sonthofen zu sehen, obwohl ein Sieg hüben wie drüben möglich gewesen wäre. Beiden Mannschaften fehlte es in der Offensive jedoch an Durchschlagskraft. Der eine Punkt hilft den Oberallgäuern zum momentanen Zeitpunkt mehr weiter.

Zu Beginn sah es allerdings nicht gerade nach einer Punkteteilung aus. Da übernahmen die Hausherren die Initiative und hatten mehrmals die Chance zur Führung. Der Aufsteiger rannte in dieser Phase nur hinterher. Torwart Zettler stand mehrmals im Brennpunkt und hielt gegen Katanic und Fidan die Null fest. Mit zunehmender Spieldauer konnte sich der FCS aber aus der Umklammerung lösen und gestaltete die Partie offen. Es dauerte aber bis zur 44. Minute, ehe Alexander Haase mit einer Top-Chance zum Abschluss kam, den Ball an Keeper Tepe allerdings nicht vorbei brachte.

Nach dem Seitenwechsel wurden die Sonthofer Angriffe zwingender. Tim Lorenz und Armin Bechter verpassten jedoch die Führung. Auf der Gegenseite konnte Erten ebenfalls eine gute Möglichkeit nicht nutzen. Nachdem in der Folge für die Hausherren, wie auch für Sonthofen, zwei elfmeterreife Situationen nicht gepfiffen wurden war die Punkteteilung perfekt.

FCS-Coach Benjamin Müller sagte, dass seine Mannschaft zu Beginn große Probleme hatte und gar nicht richtig in die Zweikämpfe kam. Im Laufe des Spiels habe sich sein Team zwar gesteigert, es fehlten aber die Torabschlüsse. Kurz vor und nach der Pause hatten wir unsere beste Phase. Zielstrebigkeit und Effektivität hätten beim Abschluss insgesamt jedoch gefehlt. Die Punkteteilung gehe in Ordnung.

Am kommenden Dienstag um 14.00 Uhr steht bereits das zweite Spiel der „englischen Woche“ auf dem Programm. Da kommt der TSV Nödlingen in die Sonthofer Baumit-Arena. Die Ausfall-Liste wird beim Aufsteiger allerdings immer länger. „Personell kommen wir derzeit auf dem Zahnfleisch daher“, so Trainer Müller.